Verletzliche Flüchtlinge schützen!

Nein zur sturen Anwendung der Dublin-Verordnung

Die Schweizer Asylbehörden trennen Familien, reissen Kinder aus ihrer Schulklasse und unterbrechen die Behandlung von Kranken, damit ein anderes Land ihre Asylgesuche behandelt. Fordern Sie den Bundesrat und die Kantonsregierungen auf, die strikte Anwendung der Dublin-Verordnung nicht länger vor die Menschenrechte der Flüchtlinge zu stellen!

Trägerorganisationen

Die Schweiz gehört zu den Ländern, die die Dublin-Verordnung extrem strikt anwenden. Dieser übertriebene Formalismus ist eine Gefahr für die psychische und physische Gesundheit der Betroffenen und sie führt zu einer Verletzung der Grundrechte und der Rechte der Kinder.

Im Namen des Dublin-Abkommens werden Familien getrennt, Kranke in ein Land abgeschoben, in dem ihre medizinische Versorgung nicht garantiert ist, Kinder mitten im Jahr aus ihrer Schulklasse gerissen, Mütter von Kleinkindern nach Italien ausgeschafft, während der Vater der Kinder in der Schweiz bleiben muss oder umgekehrt.

Das alles könnte vermieden werden, wenn die Schweiz Paragraph 17 der Einleitung zur Dublin-Verordnung III beherzigen würde, der besagt:

«Die Mitgliedstaaten sollten insbesondere aus humanitären Gründen oder in Härtefällen von den Zuständigkeitskriterien abweichen können, um Familienangehörige, Verwandte oder Personen jeder anderen verwandtschaftlichen Beziehung zusammenzuführen, und einen bei ihm oder einem anderen Mitgliedstaat gestellten Antrag auf internationalen Schutz zu prüfen, auch wenn sie für eine solche Prüfung nach den in dieser Verordnung festgelegten verbindlichen Zuständigkeitskriterien nicht zuständig sind.»

In solchen Fällen kann und müsste die Schweiz den Ermessensspielraum nutzen, den ihr Art. 17 Abs. 1 des Dublin-Reglements gewährt:

«Abweichend von Artikel 3 Absatz 1 kann jeder Mitgliedstaat beschließen, einen bei ihm von einem Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen gestellten Antrag auf internationalen Schutz zu prüfen, auch wenn er nach den in dieser Verordnung festgelegten Kriterien nicht für die Prüfung zuständig ist.»

Die Berücksichtigung von Paragraph 17 der Einleitung zusammen mit Art. 17 Abs. 1 müsste die Schweiz veranlassen, die Asylgesuche von Personen zu prüfen, die nach den Dublin-Zuständigkeitskriterien an ein anderes Land überstellt werden könnten und die:

  • verantwortlich für Kleinkinder oder bereits eingeschulte Kinder sind,
  • medizinische Probleme haben, die eine regelmässige Betreuung erfordern,
  • Familienangehörige haben, die bereits in der Schweiz ihren Wohnsitz haben,
  • sich in anderen ausserordentlichen Umständen befinden und zum Beispiel aus humanitären Gründen und/oder in Härtefällen und Schutz brauchen.

Die unterzeichnenden Organisationen und Einzelpersonen verlangen

  • vom Bundesrat, dass er die Möglichkeiten von Art. 17 Abs. 1 der Dublin-Verordnung nutzt, um die Uno-Kinderrechtskonvention und die Grundrechte nicht zu verletzen;
  • von den kantonalen Behörden beim Vollzug von Dublin-Rückschaffungen das internationale Recht und insbesondere die Uno-Kinderrechtskonvention zu respektieren.

Bis zum heutigen Tag unterstützen die folgenden Persönlichkeiten sowie nationalen, kantonalen und kommunalen Organisationen den Appell gegen die blinde Anwendung der Dublin-Verordnung

Persönlichkeiten:

Cesla Amarelle, Nationalrätin (SP/VD) / Sibel Arslan, Nationalrätin (Grüne/BS) / Didier Berberat, Ständerat (SP/NE) / Jacob Berger, Regisseur / Paolo Bernasconi, Ehrenmitglied IKRK, Lugano / Daniel Brélaz, Nationalrat (Grüne/VD) / Michel Bühler, Sänger / Christine Bulliard-Marbach, Nationalrätin (CVP/FR) / Patrick Chappatte, Karikaturist / Raphaël Comte, Ständerat (FDP/NE) / Robert Cramer, Ständerat (Grüne/GE) / Denis De la Reussille, Nationalrat (PdA/NE) / Ruth Dreifuss, ehemalige Bundespräsidentin / Laurence Fehlmann Rielle , Nationalrätin (SP/GE) / Pierre-Alain Fridez, Arzt und Nationalrat (SP/JU) / Jean-Paul Gschwind, Nationalrat (CVP/JU) / Claude Hêche, Ständerat (SP/JU) / Beat Jans, Nationalrat (SP/BS) / Georg Kreis, ehemaliger Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus / Guy Krneta, Schriftsteller / Christian Levrat, Ständerat (SP/FR) / Ueli Maeder, emeritierter Professor für Soziologie / Jacques-André Maire, Nationalrat (SP/NE) / Ada Marra, Nationalrätin (SP/VD) / Dick Marty, ehemaliger Ständerat (FDP/TI) / Liliane Maury Pasquier, Ständerätin (SP/GE) / Lisa Mazzone, Nationalrätin (Grüne/GE) / Fernand Melgar, Regisseur / Philippe Nantermod, Nationalrat (FDP/VS) / Rebecca Ruiz, Nationalrätin (SP/VD) / Mathias Reynard, Nationalrat (SP/VS) / Géraldine Savary, Ständerätin (SP/VD) / Silvia Schenker, Nationalrätin (SP/BS) / Jean Christophe Schwaab, Nationalrat (SP/VD) / Anne Seydoux-Christe, Ständerätin (CVP/JU) / Carlo Sommaruga, Nationalrat (SP/GE) /Cornelio Sommaruga, ehemaliger Präsident IKRK / Jean-François Steiert Nationalrat (SP/FR) / Luka Takoa, Philosoph / Adèle Thorens Goumaz, Nationalrätin (Grüne/VD) / Manuel Tornare, Nationalrat (SP/GE) / Nicolas Wadimoff, Regisseur / Zep (Philippe Chappuis), Karikaturist / Jean Zermatten, ehemaliger Präsident des Komittees über die Rechte des Kindes der Uno / Jean Ziegler, Menschenrechtsrat der Uno.

Organisationen

National

  • ACAT Schweiz – Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter
  • Allianz für die Rechte von unbegleiteten Minderjährigen in der Schweiz
  • Grüne Partei Schweiz
  • INTEGRAS – Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik
  • JUSO Schweiz
  • Kinderschutz Schweiz
  • Médecins du monde
  • Partei der Arbeit PdA
  • Peace Brigades International Schweiz
  • Schweizerische Flüchtlingshilfe
  • SP Schweiz
  • Terre des Hommes Schweiz

Regional / Kantonal

  • Arcade sages-femmes (GE)
  • Ass. COTMEC (GE)
  • Ass. pour la Promotion des Droits Humains (APDH GE)
  • Asso. Genevoise pour l’Alimentation Infantile (IBFAN-GIFA)
  • Asso. suisse des travailleurs sociaux GE (AvenirSocial)
  • AsyLex Legal Advisory
  • Aumônerie Genevoise Œcuménique auprès des Requérants d’Asile et des refugiés (AGORA)
  • Baptisés En Dialogue (GE)
  • Caritas Genève
  • Centrale Sanitaire Suisse Romande (CSSR)
  • Centre de Contact Suisse Immigrés (CCSI) (GE)
  • Centre Social Protestant (CSP) (GE)
  • Centre Suisse de défense des Droits des Migrants (CSDM) (GE)
  • Chrétiens de gauche romands – CGR
  • Commission protestante romande Suisses-immigrés
  • Conseil cantonal de pastorale oecuménique auprès des personnes réfugiées (VD)
  • Coordination asile-Ge
  • Eglise catholique-chrétienne (GE)
  • ELISA Asile (GE)
  • Entraide Protestante Suisse (EPER), bureau genevois
  • Exodus dignity
  • Fédération des associations des maitres du cycle d’orientation (FAMCO) (GE)
  • Festival du Film et Forum International sur les Droits Humains (FIFDH) (GE)
  • F-Information (GE)
  • Fondation De l’individuel au collectif (DIAC) (GE)
  • Groupe romand d’éducation nouvelle
  • HappyKid, site internet pour le bonheur des enfants (GE)
  • Humanistische Atheisten
  • Initiative Migration du Graduate Institute Student, Association de GE
  • Juristes progressistes (GE)
  • La Roseraie, Centre d’accueil personnes migrantes (GE)
  • Les Verts-GE
  • Ligue Suisse des Droits de l’Homme (LSDH) (GE)
  • Maison populaire de Genève
  • Observatoire de l’aide sociale et de l’insertion (OASI) (GE)
  • Parti démocrate-chrétien GE
  • Parti socialiste du Valais romand
  • Parti socialiste genevois
  • Rainbow International
  • Reliance, Tutorat auprès de jeunes migrants (GE)
  • Scribes pour l’Asile (GE)
  • SIT (GE)
  • Société Pédagogique Genevoise (SPG)
  • solidaritéS (GE)
  • SSP (GE)
  • Stop Exclusion (GE)
  • StrickWärme – hilft Menschen auf der Flucht
  • Théâtre Spirale (GE)
  • UNIA GE
  • Vivre Ensemble, Revue sur le droit d’asile et sur l’accueil des réfugiés en Suisse (GE)

Kommunal

  • 3ChêneAccueil (GE)
  • AMCA, Associazione per l’aiuto medico al Centro America (AMCA) (TI)
  • Ass. Parents d’élèves de la Jonction (GE)
  • Ass. Parents d’élèves des Pâquis (GE)
  • Ass. Parents d’élèves de Satigny (GE)
  • Ass. Parents d’élèves du Centre-Ville (GE)
  • Carouge Accueille (GE)
  • Comité Ass. Parents d’élèves Ecole des Grottes (GE)
  • Comité Ass. Parents d’élèves Ecole des Pervenches et de Montfalcon (GE)
  • Comité Ass. Parents Elèves Ecole des Cropettes (GE)
  • Commission Accueil (Dardagny) (GE)
  • Communauté chrétienne de base de Meyrin (GE)
  • Communauté de base du Pont d’Arve (GE)
  • Conseil Administratif de la Commune de Confignon (GE)
  • Conseil Administratif de la Commune de Pregny-Chambésy (GE)
  • Conseil Administratif de la Ville de Carouge (GE)
  • Conseil Administratif de la Ville de Genève
  • Conseil Administratif de la Ville de Meyrin (GE)
  • Conseil Administratif de la Ville de Vernier (GE)
  • Conseil Administratif de la Ville de Versoix (GE)
  • Conseil Administratif de la Ville d’Onex (GE)
  • Conseil Administratif de la Ville du Grand-Saconnex (GE)
  • Espace Solidaire Pâquis (GE)
  • Exécutif de la Commune d’Avully (GE)
  • Exécutif de la Commune de Bardonnex (GE)
  • Exécutif de la Commune de Dardagny (GE)
  • Exécutif de la Commune de Meinier (GE)
  • Fanfare des Canards des Cropettes (GE)
  • La fanfare du Château (GE)

Die Schweiz hat im Dezember 2008 begonnen, das europäische Abkommen von Dublin umzusetzen. Die Dublin-Verordnung regelt anhand verschiedener Kriterien (Bereits anwesende Angehörige in einem europäischen Land, vorhandenes Visum, Ersteinreiseland, …), welcher Staat für die Behandlung eines Asylgesuchs zuständig ist. Gestützt auf diese Verordnung können die Schweizer Asylbehörden die Gesuchstellenden an den europäischen Vertragsstaat überstellen, der nach den Dublin-Kriterien für das Asylverfahren zuständig ist und, nach dem Schweizer Asylgesetz Asylgesuche mit einem so genannten Nichteintretensentscheid (in der Folge Dublin-Entscheide) beantworten. Die Schweiz gehört zu den Ländern, die am meisten Dublin-Entscheide trifft und am meisten Asylsuchende in andere Vertragsstaaten zurückweist. Seit 2009 waren jeweils ein Viertel bis ein Drittel aller Asylentscheide Dublin-Entscheide.

Die Schweiz weist weiterhin regelmässig alleinerziehende Frauen mit Kleinkindern, Behinderte oder Kranke aus und verletzt dabei oft die Uno-Konventionen über die Rechte der Kinder und von Menschen mit Behinderungen und das Recht auf ein Familienleben.

Gegenwärtig führt die Schweiz unter dem Dublin-Regime am meisten Personen nach Italien zurück, obschon dieses Land nicht allen verletzlichen Personen eine angemessene Unterbringung und den notwendigen Schutz garantieren kann.

Die Dublin-Verordnung umfasst jedoch ausdrücklich eine spezielle Klausel: Jeder Mitgliedstaat hat die Freiheit, ein eingereichtes Asylgesuch aus humanitären Gründen und in Härtefällen selber zu behandeln – auch dann, wenn nach Dublin-Kriterien ein anderes Land zuständig wäre.

Die Schweiz muss diesen humanitären Spielraum vermehrt nutzen und Asylgesuche, von Personen, die aus einem anderen europäischen Land in die Schweiz eingereist sind, selber behandeln, wenn:

  • es sich um Familien / Alleinerziehende mit Kleinkindern oder Kindern im Schulalter handelt,
  • medizinische Probleme eine regelmässige Behandlung erfordern,
  • die Betroffenen in der Schweiz wohnhafte Familienangehörige haben,
  • andere aussergewöhnliche Umstände und humanitäre Gründe vorliegen.

Es geht dabei nicht allein um die Menschenrechte von Flüchtlingen und um den Schutz besonders verletzlicher Personen, sondern auch um Solidarität mit Ländern wie Italien, die an den Aussengrenzen Europas liegen und aufgrund dessen mit viel mehr Asylgesuchen als die Schweiz konfroniert sind.

Von Ihren Angaben werden nur Vorname, Name und Wohnort auf eine Liste ausgedruckt und an den Bundesrat und die Kantonsregierungen übergeben. Ihre E-Mail-Adresse dient dazu, doppelte Unterschriften auf der Petition zu vermeiden und Sie zu kontaktieren, wenn Sie gewünscht haben, von einer oder mehreren Organisationen zusätzliche Informationen zu erhalten.
Ihre Angaben werden nicht an Dritte weiter gegeben oder verkauft.
Zur Beobachtung der Nutzung dieser Website wird Google Analytics, Piwik und crazyegg.com eingesetzt, d.h. Daten werden auch in den USA gespeichert.
Sie können jederzeit Auskunft über die von Ihnen gespeicherten Angaben erhalten. Diese Website wird betrieben von:
Amnesty International
Speichergasse 33
CH-3001 Bern

Appell unterschreiben

Ich unterstütze den Appell gegen die sture Anwendung der Dublin-Verordnung.

    Bitte wählen Sie eine Anrede.
  • Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
  • Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
  • Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
  • Ich möchte gerne zusätzliche Informationen erhalten von: